Böse Zungen (Fortsetzung 1)

© Graphik: Ewald Wildtraut M.A. Kunst | Konzepte. 2019
© Graphik: Ewald Wildtraut M.A. Kunst | Konzepte. 2019

 

( . . . )

(Rückblende 2)

Montag, 03. Oktober 2011

Zu seinem siebten Geburtstag lud das jüngste Kind der Familie mehrere Klassenkameraden ein.

Highlight der Party war eine „Rallye“, bei der die Kids anhand eines Fragebogens mit Foto-Ausschnitten bestimmte Ecken und Sehenswürdigkeiten in der denkmalgeschützten Wohnsiedlung, wo die Gastgeberfamilie lebte, finden sollten.

Also zog eine Gruppe von etwa 10 Kindern los, um Aufgabe für Aufgabe zu erledigen, dafür jeweils eine Belohnung sowie einen Hinweis in Form eines Buchstabens zu erhalten, so dass sich mit der Zeit ein Lösungswort ergab, das offenbarte, wo eine große Schatzkiste mit Süßigkeiten und kleinen Gimmicks versteckt war.

So fröhlich und engagiert die Kinder lange Zeit unterwegs waren, plötzlich stoppte die Entdecker-Crew.

Der Grund: auf dem Gehsteig vor ihnen und im Weg stand Vin „Gustl“ Ratzenberger de la Grassa, mit dem die meisten Gäste der Birthday-Party –  inklusive des Geburtstagskindes – seit wenigen Tagen in die gleiche, 1. Grundschulklasse gingen.

Vin, den die Klassenkameraden “Diesel” nannten,  war der Gegenstand mehrerer Gespräche, welche die Eltern vorab mit dem Geburtstagskind geführt hatten. Doch so oft sie den Versuch unternahmen, ihren Filius dazu zu bewegen, Vin auch zur Feier einzuladen – u.a. weil er in derselben Wohnsiedlung lebte – umso vehementer verweigerte sich der Sohnemann diesem Ansinnen.

Wie beliebt “Diesel” bei seinen Klassenkameraden bereits nach gut zwei Wochen gemeinsamer Schulzeit war, zeigte sich, als die Gruppe wort- und grußlos vor Vin Kehrt machte, um auf einem anderen Wege den nächsten Rätsel-Hinweis zu finden.

(Geraume Zeit später erzählte die Mama des Geburtstagskindes einmal, sie wäre von Tacca Ratzenberger de la Grassa – Vins Mutter – angesprochen worden, ob die beiden Söhne nicht einmal miteinander spielen könnten, weil sich der junge Ratzenberger “schwer damit tun würde, Freunde zu finden”. Als Grund hierfür gab die de la Grassa ernsthaft folgenden an: “Junior” hätte leider eine Rot-Grün-Blindheit.)


(Rückblende 3)

Dienstag, 28. Oktober 2014

Seit ein paar Jahren geistert eine Figur durch die Gazetten, deren Existenz ich lange – vorwiegend aus einem moralischen Impedus heraus – anzweifelte.

Als ich vor geraumer Zeit unvermittelt einer solchen Kreatur begegnete, dauerte es jedoch nur Bruchteile einer Sekunde, bis meine Skepsis schlagartig der Erkenntnis wich, dass dieses Wesen keine Schimäre war, sondern real aus Fleisch und Blut…

… gerade vor meinen Augen agierte.

Und zwar mustergültig, denn ich hatte es mit einem wahren Prachtexemplar dieser Spezies zu tun.

Fortsetzung folgt.


Zum Anfang des mehrteiligen Blog-Beitrags… [ Bitte hier anklicken! ]