Ein Nachmittag im Juli

© Graphik: Ewald Wildtraut M.A. Kunst | Konzepte. 2020
© Graphik: Ewald Wildtraut M.A. Kunst | Konzepte. 2020

Ich grüble über die letzten Worte eines Werbetextes nach.

Zeitdruck.

Mein Vorschlag muss bis spätestens um 18 Uhr bei der Agentur sein, damit die Grafikerin über das Wochenende passende Layouts dazu gestalten kann.

Derweil verstaut JackieFakkin sein Werkzeug samt Zubehör in einem Rucksack. Verschickt letzte Mails –will sicher gehen, dass zum Treffen möglichst viele Leute kommen.

Auf facebook gibt er sich als Mädchen aus. Zeigt sich scheinbar großzügig: „ich spendiere euch was wenn ihr wollt aber nicht zu teuer.“ („Deutsch“ will er sein, aber „Deutsch“ ist nicht gerade seine Stärke)

Das Wetter an diesem Tag: sommerlich warm. Also standen die Fenster in meinem Büro die ganze Zeit offen.

Von hier aus fiele der Blick auf ein Teilstück der längsten Straße Münchens, würde diese nicht vom Gebäudetrakt gegenüber abgeriegelt.

Die Dachauer Straße.

Eine sowohl stadteinwärts als auch -auswärts zweispurig angelegte Hauptverkehrsachse, die in beiden Richtungen jeweils von einem Radweg flankiert wird.

Die Spur Richtung Moosach strampelt um ca. Viertel nach Vier auf seinem Drahtesel ein etwas übergewichtiger Jugendlicher entlang.

Passiert – kaum 35 meter von meinem Schreibtisch entfernt – die Borstei, wo ich wohne und arbeite.

„Wäre mir bewusst gewesen, was passiert, …

bestimmt hätte ich etwas unternommen!“

Haha!

Ausgerechnet Du!

Glaubst Du doch selbst nicht!

Lächerlich!

Einen Scheiss hättest Du…

Außer…

den Schwanz eingezogen.

100 Pro hätte Dir der Mumm gefehlt, den Kerl von seinem Bike zu stossen….

Ihn aufzuhalten, auszuschalten. 

In Wahrheit zählte für Dich doch bloß eines…

Dein Feierabend!

Und das Wochenende!!

Erinners’te Dich noch?

Wie erleichtert Du warst, als im Mail-Programm der Status „Gesendet“ angezeigt wurde.

Nur wenige Minuten später kam das „Okay“ – ungewöhnlich vom Agentur-Chef höchstpersönlich!

Noch atypischer, dass er die „Freigabe“ mit einem „Schönes Wochenende!“ abschloss, einem „Danke!“ sogar!

Vermutlich hatte er am WE „ein Date“ oder er „weinstein-erte“ gerade eine „Praktikantin“, als er die Nachricht absetzte.

Egal.

Feierabend.

Das übliche Wocheneinstiegs-Ritual begann (siehe https://noumenon.de/boese-zungen/).

Um halb sechs herum setze mich auf das gemütliche Korbsofa im Büro

Griff das „SZ-Magazin“ aus dem Hauptteil der „Süddeutschen“.

Es dauerte eine gewisse Zeit, bis mir auffiel, dass in der Gegend ununterbrochen Martinshörner ertönten.

Die Warntöne stammten von Fahrzeugen, die sich – von der City her kommend –  in rasanter Fahrt näherten, wobei die Lautstärke der akustischen Signale genauso schlagartig anschwoll, wie sie  erstarb, als die PKWs an der „Borstei“ vorbei, Richtung Stadtrand flitzten.

Bald hörte man über der Stadt ein nicht enden wollendes Konzert von Sirenen, die in den unterschiedlichsten Entfernungen und Klangfarben von einer unheilvollen Situation kündigten.

Ich schaute aus allen Fenstern, auch um die Ecke.

Erwartete am Himmel irgendwo eine gigantische Rauchsäule.

Ein Flugzeugabsturz?

Eine Explosion?

Nicht die kleinste Schwade fand sich am wolkenlosen, tiefblauen Himmel

Also schaltete ich das Radio an und das Tablet!

Eine Eilmeldung?

Ein Aufruf an die Bevölkerung,

… Ruhe zu bewahren!

Nichts davon war dort zu hören bzw. lesen.

Nur die üblichen Allerweltsnachrichten.

Fortsetzung folgt.


#munich

#crime
#rechts
#ego-shooter
#chaos
#shock
#article
#reportage
#münchen